Apr 072020
 

Eine Pressemeldung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 7. April 2020:

Die Landesregierung unterstützt in der Corona-Krise Künstlerinnen, Künstler, Kulturschaffende, Träger der allgemeinen und politischen Weiterbildung sowie Gedenkstätten mit insgesamt 20 Millionen Euro. Das Kabinett hat heute in seiner telefonischen Sitzung die entsprechenden Auszahlungsbedingungen für die Schutzleistungen beschlossen. Die Millionenhilfen sind Teil des MV-Schutzfonds des Landes, der insgesamt 1,1 Milliarden Euro umfasst.

„Die Landesregierung unterstützt mit dem MV-Schutzfonds die Unternehmen und die Beschäftigten im Land. Wir wissen, dass auch viele kulturelle Einrichtungen und Träger und auch viele Künstlerinnen und Künstler durch die jetzt notwendigen Schutzmaßnahmen erhebliche Einnahmeausfälle haben. Deshalb war für uns immer klar, dass die Kultur eine besondere Unterstützung braucht. Ich bin Bildungsministerin Martin sehr dankbar, dass Sie hierfür dem Kabinett heute sehr gute Vorschläge gemacht hat“, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig im Anschluss an die Kabinettssitzung.

„Die Corona-Krise stürzt Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffende und Einrichtungen in schwere Existenznöte“, betonte Kulturministerin Bettina Martin. „Mecklenburg-Vorpommern zeichnet sich durch eine vielfältige und lebendige Kulturszene aus. Wir dürfen nicht zulassen, dass uns diese kulturellen Angebote wegbrechen und Leerstellen entstehen. Kunst und Kultur haben eine unverzichtbare Rolle in unserer Gesellschaft. Die Landesregierung unterstützt daher die Kulturschaffenden im Land, damit sie leichter durch diese schwere Zeit kommen“, sagte Martin.

In Ergänzung zu den bestehenden Hilfen (Soforthilfen, Grundsicherung etc.) umfasst dieses Paket eine Unterstützung für folgende Säulen:

Säule 1: Institutionell geförderte Einrichtungen und Einrichtungen, die in Analogie gefördert werden

Säule 2: Träger mit gemeinnützigen Projekten in der Kulturförderung

Säule 3: Träger mit gemeinnützigen Projekten außerhalb der Kulturförderung

Säule 4: Überbrückungsstipendien

Säule 5: Träger der allgemeinen und politischen Weiterbildung

Säule 6: Träger der Gedenkstättenarbeit

Säule 1: Institutionell geförderte Einrichtungen und Einrichtungen, die in Analogie gefördert werden

Bedarfsschätzung: 3,5 Mio. Euro

Zuwendungszweck: wird in den Vollzugshinweisen geregelt

Zuwendungsempfänger: Kultureinrichtungen, die eine regelmäßige Förderung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur erhalten (insbesondere Deutsches Meeresmuseum, Historisch Technisches Museum Peenemünde, Pommersches Landesmuseum, Künstlerhaus Lukas, Technisches Landesmuseum, Stiftung Mecklenburg, Ernst-Barlach-Stiftung)

Säule 2: Träger mit gemeinnützigen Projekten in der Kulturförderung

Bedarfsschätzung: 3,8 Mio. Euro

Zuwendungszweck: wird in den Vollzugshinweisen geregelt

Zuwendungsempfänger: Träger, die für gemeinnützige Projekte regelmäßig eine Kulturförderung erhalten

Beispiele (nicht abschließend): Usedomer Kunstverein, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Burg Klempenow, Schloss Plüschow, Internationales Kleinkunstfestival, Müritzeum

Säule 3: Träger mit gemeinnützigen Projekten außerhalb der Kulturförderung

Bedarfsschätzung: 1,5 Mio. Euro

Zuwendungszweck: wird in den Vollzugshinweisen geregelt

Zuwendungsempfänger: Träger, die für ihre gemeinnützigen Projekte keine regelmäßige Kulturförderung erhalten

Beispiele (nicht abschließend): MuSeEn gGmbH (Schliemann-Museum Ankershagen, Agroneum Alt Schwerin, 3 Königinnen Palais Mirow), Freilichtmuseum Klockenhagen, Konzertverein Schwerin, Freie Theater

Säule 4: Überbrückungsstipendien

Bedarfsschätzung: 3 Mio. Euro

Zuwendungsweck: Arbeitsstipendien i. H. v. je 2.000 Euro zur Unterstützung freischaffender, professioneller Künstlerinnen und Künstler, die durch die Absage von Engagements in Existenznot geraten sind. Das Stipendium dient in Abgrenzung zur Grundsicherung der Sicherung des künstlerischen Arbeitens und Wirkens*. Näheres wird in den Vollzugshinweisen geregelt.

Zuwendungsempfänger: freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler mit einer Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse (Wort, Bildende und Darstellende Kunst, Musik); inkl. Härtefallregelung

Das Land setzt sich gegenüber der Bundesagentur für Arbeit dafür ein, dass das Überbrückungsstipendium nicht auf die Grundsicherung angerechnet wird.

Säule 5: Träger der allgemeinen und politischen Weiterbildung

Bedarfsschätzung: 600.000 Euro

Zuwendungszweck: wird in den Vollzugshinweisen geregelt

Zuwendungsempfänger: Träger, die eine Förderung in den Bereichen allgemeine und politische Weiterbildung erhalten

Beispiele (nicht abschließend): Arbeit und Leben MV, Europäisches Integrationszentrum Rostock, Dien Hong – Gemeinsam unter einem Dach, Frauenbildungsnetz M-V, Akademie Schwerin

Säule 6: Träger der Gedenkstättenarbeit

Bedarfsschätzung: 200.000 Euro

Zuwendungszweck: wird in den Vollzugshinweisen geregelt

Zuwendungsempfänger: Träger, die eine Grundförderung im Bereich Gedenkstättenarbeit erhalten

Beispiele: Dokumentationszentrum Prora, Grenzhus Schlagsdorf, Erinnerungs-, Bildungs- und Begegnungsstätte Alt Rehse

Reserve für aktuell noch nicht bezifferbare, aber anfallende Bedarfe der Säulen 1-6

Die Landesregierung hat 7,4 Millionen Euro als Reserve vorgesehen, um die zum jetzigen Zeitpunkt nicht scharf bezifferbaren finanziellen und inhaltlichen Bedarfe vorzuhalten.


Download der Informationsblätter hierzu:

057-20 MV-Schutzfonds Kultur1.pdf(PDF, 0,08 MB)

057-20 Informationsblatt_Nr._3.pdf (PDF, 0,08 MB)

Apr 072020
 

Ein offener Brief verschiedener Organisationen, den der Kunst- und Kulturrat VG auch unterstützt:

Offener Brief: Corona Soforthilfe schließt viele Kreativunternehmen aus Lebensunterhalt wird nicht unterstützt

Solo-Selbstständige, Freiberufler und Kleinstunternehmen in Gefahr –  Zuschüsse für Auszahlung eines Unternehmer*innengehalts nutzbar machen

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Schwesig,

sehr geehrter Herr Minister Glawe,

mit dem M-V Schutzschirm und speziell der Corona-Soforthilfe hat die Landesregierung erste wichtige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft abzumildern. Wir begrüßen, dass die Maßnahmen insbesondere auch die unternehmerische Realität von Solo-Selbständigen und Angehörigen der Freien Berufe (einschließlich Künstler und Kulturschaffende) adressieren, die für die Kultur- und Kreativwirtschaft strukturprägend sind.

Minister Glawe sagte in einem NDR-Interview: „Wir schützen jedes Unternehmen – egal ob ‚Ein-Mann-Betrieb‘ oder mit zehn oder 150 Mitarbeitern. Wir wollen, dass die Wirtschaft weiter am Leben bleibt.“ Es gehe jetzt vorrangig darum, der Wirtschaft zu helfen, Arbeitslosigkeit zu verhindern und Unternehmen weiter am Markt zu halten.

Die aktuelle Verwaltungsrichtlinie der Corona-Soforthilfe sieht ausschließlich die Kompensation von betrieblichen Sach- und Finanzaufwendungen vor. In der Arbeitsrealität von Solo-Selbstständigen, Freiberuflern und Kleinstunternehmen spielen die genannten Aufwendungen allerdings häufig nur eine untergeordnete Rolle – ein Umstand der sich nicht selten durch die Spezifika der gewerblichen Tätigkeit begründet. Ihre Existenz ist dabei grundlegend an die gewerblichen Einnahmen gebunden, die Erwirtschaftung des eigenen Gehalts bleibt unverzichtbar.

*Aus diesem Grund fordern wir die Landesregierung auf, die förderfähigen betrieblichen Sach- und Finanzaufwendungen bei Solo-Selbstständigen, Freiberuflern, Kleinstunternehmen und Personengesellschaften um einen kalkulatorischen Pauschalbetrag von 1.180,00 Euro pro Monat für Lebenshaltungskosten des Inhabers / der Inhaberin zu erweitern und somit die Soforthilfe des Bundes mit Landesmitteln aufzustocken oder alternativ die Anerkennung seitens des Bundes zur erwirken.*

Andere Bundesländer haben ähnliche Aufstockungen bereits in ihre Soforthilfen implementiert.

Wir haben erfreut zur Kenntnis genommen, dass in kurzer Zeit bereits eine beachtliche Zahl an Anträgen bewilligt und Zuschüssen angewiesen wurden und möchten uns für die bisher als sehr unbürokratisch wahrgenommene Abwicklung der Corona-Soforthilfe bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

*PopKW – Landesverband für populäre Musik und Kreativwirtschaft M-V e.V.*

*Kreative MV – Landesverband Kultur- und Kreativwirtschaft e.V.*

*Künstlerbund M-V e.V.*

*Jugendkunstschulverband M-V e.V.*

*Literaturrat M-V e.V.*

*Landesverband Freier Theater M-V e.V.*

*muse work e.V. *

*Warnow Valley*

*Compagnie de Comédie e.V.*

Mrz 202020
 

Eine Pressemeldung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV vom 20.03.2020, und dazu gibt es Informationsblätter zum Download auf der Seite des Ministeriums:

Die Landesregierung wird Künstlerinnen und Künstler sowie andere Kulturschaffende in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Hilfsfonds unterstützen. Die notwendigen drastischen Schritte zur Eindämmung des Covid-19 bringen viele Kulturschaffende in eine existenzielle Notlage. Landes- und Bundesregierung sind aktuell dabei, vielfältige Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen zu erarbeiten. „Gerade Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffende und Freiberufler sind in der jetzigen Situation betroffen. Bei vielen sind alle Aufträge weggebrochen. Deshalb ist es wichtig, schnell zu helfen“, sagte Kulturministerin Bettina Martin am Freitag.

Die Ministerin hat sich mit einem Schreiben und einem Informationsblatt an alle Kulturschaffenden und Projektträger gewandt, die im offiziellen Kulturportal des Landes unter www.kultur-mv.de abrufbar sind. Darin informiert sie über die unterschiedlichen Hilfsangebote für Künstlerinnen und Künstler aber auch für Projekte.

Wie sind bereits angelaufene Projekte abgesichert?
Wie gehe ich mit drohender schon bestehender Kurzarbeit um?
Wie können freiberufliche Künstlerinnen und Künstler Grundsicherung nach ALG II beantragen?
Was ist bei der Künstlersozialkasse zu beachten?
Was ist mit ESF-geförderten Maßnahmen?
Wie wird das Ehrenamt unterstützt?
Wie kann Kunst digital angeboten werden?

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur wird auf diesem Weg weitere Entwicklungen und Informationen an Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende vermitteln.

Martin begrüßte gleichzeitig auch die Ankündigung des Bundes, Kleinstunternehmen und Kulturschaffende mit insgesamt 40 Milliarden Euro zu unterstützen. Die Landesregierung hatte zu Beginn der Woche bereits beschlossen für die Wirtschaft im Land ein Sofortprogramm in Höhe von 100 Millionen Euro aufzulegen. Auch von diesen Mitteln profitieren Künstlerinnen und Künstler, die durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht sind.

Mecklenburg-Vorpommern ist für seine großartigen Kulturangebote bekannt. Das ist neben den bekannten Festivals, großen Theatern und überregional bekannten Museen auch eine lebendige und kreative Kunstszene mit vielen Künstlerinnen und Künstlern, die das Land bereichern. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Kulturszene in Mecklenburg-Vorpommern durch die jetzige Situation dauerhaften Schaden erleidet“, sagte die Kulturministerin.

Martin: Zusätzliche Mittel für digitale Kulturangebote

Sorgen macht mir aber auch allgemein die Tatsache, dass derzeit das kulturelle Leben in unserem Land fast gänzlich zum Erliegen gekommen ist“, sagte Martin. „Gerade in einer für alle Menschen so schwierigen Zeit hat die Kultur eine wichtige Funktion. Und so ist es großartig, dass viele Kulturschaffende auf alternative Möglichkeiten zurückgreifen, wie zum Beispiel digitale Wege. Dieses kulturelle Engagement möchten wir gerne unterstützen und stellen deshalb zusätzlich Mittel zur Verfügung.

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur bietet Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform, um weiter mit ihrem Publikum in Kontakt zu bleiben. „Gerade jetzt benötigen die Menschen im Land kulturelle Angebote. Auch wenn momentan deutliche Einschnitte gemacht werden müssen, lebt die Kultur im Land.“ Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur stellt für digitale Kulturangebote oder Streamingangebote deshalb zusätzlich 100.000 Euro bereit. Die Mittel sollen nach vereinfachten Regeln der Kulturförderung ausgereicht werden.

Viele Theater, Orchester und Galerien im Land arbeiten nach der vorläufigen Schließung ihrer Häuser an Onlineangeboten, um weiter für ihr Publikum da zu sein. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur bietet über www.kultur-mv.de auch eine Plattform, auf der sich Künstlerinnen und Künstler präsentieren können. Das Kulturportal möchte Künstlerinnen und Künstler vorstellen, Bücher empfehlen, Lese- und Hörproben anbieten oder Spielfilmtipps geben.

„Ich rufe Künstlerinnen und Künstler auf, der Kulturportalredaktion ihre Videos zu schicken, damit sie einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden können. Wir suchen das Lied einer Sängerin, das Stück eines Geigers, Gedichte und Zitate aus dem nächsten Bühnenstück – selbst aufgenommen mit dem Smartphone“, ermutigte die Kulturministerin alle Künstlerinnen und Künstler. „Wenn Sie also Ideen haben, wenden Sie sich an die Redaktion des Kulturportals“, empfahl Martin.

Mrz 172020
 

Die Landesregierung MV, der Landkreis VG und der Bund haben unterschiedliche Regelungen getroffen, um Menschenansammlungen einzuschränken oder zu verhindern, und deshalb hier ein Auszug aus der

Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland :

II. Für den Publikumsverkehr zu schließen sind
– Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
– Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
– Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten

III. Zu verbieten sind
– Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen

Corona Virus Diagramm

Von Bob Goldstein – wikimedia

So wurde unter vielem Anderen der „Fachtag Kultur“ des Kreises Vorpommern-Greifswald abgesagt; eine Veranstaltung bei der Kreis sicherlich den top-down-berufenen Kreiskulturrat vorgestellt / inthronisiert hätte.

Was ist jetzt wichtig? Wichtig ist, daß Hilfe geleistet wird, und zwar nicht nur den großen Konzernen und Industrien. Künstler, Kulturakteure, „kleine“ Veranstalter, Kunstvereine – das Veranstaltungsverbot bedeutet für sehr sehr viele den wirtschaftlichen Ruin.

Aus der Kultusministerkonferenz verlautete zwar:

Hilfen für den Kulturbereich, insbesondere die freie Szene, wurden beschlossen. Man arbeitet mit Hochdruck an der Umsetzung.

aber Genaueres war noch nicht zu erfahren.

Informationen zur aktuellen Situation stellt Sanne Kurz (Bündnis 90 / Die Grünen – Bayern)  in ihrem Corona-Service-Post zusammen.

Und bitte: Unterzeichnen Sie die Online-Petition Hilfen für Freiberufler und Künstler während des „#Corona-Shutdowns„!

Feb 122020
 

Es gibt wieder einige Termine und Informationen:

Energiedreieck EuropasDer Kunst- und Kulturrat VG blickt in die Zukunft und wirkt bei Andrzej Łazowski’s Programm „Szczecin mikrocentrum Europy 2045 – Stettin Mikrozentrum Europas 2045“ mit.
Ausstellungen im Koeppenhaus Greifswald, Symposien, Konzerte – alles das wird die Region zwischen Stralsund, Greifswald und Stettin zusammenfügen zu einem Mikrozentrum Europas, 100 Jahre nach der Verwüstung des 2. und hoffentlich letzten Weltkrieges. Mehr zu diesen ehrgeizigen Unterfangen folgt in Kürze!

Zudem entstehen gerade wieder vielfaltversprechende Projektpartnerschaften!

Nun zu weiteren Ankündigungen!

  1. Das Servicecenter Kultur MV lädt im März wieder zu Sprechtagen ein und informiert über aktuelle Termine.

  2. Ausschreibung -Und seitab liegt die Stadt- Literaturprojekte im ländlichen Raum
    Dieses Programm wird im Rahmen von „Kultur in ländlichen Räumen“ aus Mitteln des Bundesprogramms
    ländliche Entwicklung (BULE) durch BKM gefördert .
    Eine Initiative der Beauftragten der  Bundesregierung für Kultur und Medien und des Literarischen Colloquiums Berlin zur Förderung von Sprache und Literatur im ländlichen Raum.

    Gefördert werden literaturbezogene Veranstaltungen wie Lesungen, öffentliche Diskussionen, Workshops und literarische Reihen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Diese Veranstaltungen können zum Beispiel in Bibliotheken, Schulen, Gemeindehäusern oder Vereinsheimen stattfinden. Um die Projektförderungen bewerben können sich juristische Personen in Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnern in der gesamten Bundesrepublik.

    Die Projekte sollen grundsätzlich in einem Jahr abgeschlossen sein und können bis zu einem Höchstbetrag von 10.000 € gefördert werden.
    Eine finanzielle Eigenbeteiligung ist erwünscht und erhöht die Chancen auf Förderung (Richtgröße: 20% der Gesamtkosten).
    Als Eigenanteil gelten eigene Mittel der Antragstellenden.
    Eine Vollfinanzierung ist nur im begründeten Ausnahmefall möglich.
    Das Programm ist auf drei Jahre ausgelegt mit folgenden thematischen Schwerpunkten: 2020 Herkunft; 2021 Landschaft; 2022 Zukunft.

    Termine:
    Zeitraum für Antragstellung 2020: 6. Januar 2020 bis 29. Februar 2020
    Entscheidung der Jury: im März 2020
    Zeitraum für Projektdurchführung: März 2020 bis März 2021
    Öffentlicher Projektauftakt am 23./24. April 2020 im LCB

    Ansprechpartner:
    Thorsten Dönges
    Literarisches Colloquium Berlin
    Am Sandwerder 5
    D-14109 Berlin 
    Telefon 0049-30-81699611  – E-Mail: – Weitere Informationen:  www.lcb.de/seitab – 
    Zur Antragstellung: https://lcb.de/foerderung/und-seitab-liegt-die-stadt/

  3. MV Landeskulturpreis 2020
    Das Land Mecklenburg-Vorpommern lobt auch in diesem Jahr den Landeskulturpreis als Haupt- und Förderpreis aus. Die Auszeichnungen werden durch die Ministerpräsidentin verliehen. Vorschläge für Preisträgerinnen und Preisträger können bis Dienstag, 31. März 2020, im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gemacht werden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro, der Förderpreis mit 5.000 Euro dotiert.
    Alle Infos dazu unter folgendem Link:  https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/
    Die Vorschläge können unter folgender Adresse eingereicht werden:
    Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
    Abteilung Kultur
    Werderstr. 124
    19055 Schwerin
    E-Mail:

  4. Fachtag Kultur 2020
    Logo Kreis Vorpommern-GreifswaldDer Landkreis Vorpommern-Greifswald veranstaltet am 19.03.2020, von 10-17 Uhr, in Schloss Bröllin, Bröllin 3, 17309 Fahrenwalde, den FACHTAG KULTUR 2020. Nach dem erfolgreichen Auftakt des Fachtages Kultur des Landkreises Vorpommern-Greifswald in 2019 folgt auch gleich das zweite Treffen dieser Art. Wir laden Sie ganz herzlich ein, mit uns und den anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen, sich kennenzulernen und auszutauschen.

    Folgendes ist geplant: Zum Fachtag Kultur 2020 begrüßen wir die Staatssekretärin Susanne Bowen vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg Vorpommern. Der Leiter des TRAFO-Programmbüros Samo Darian wird die Vortragsreihe fortführen. Nachdem Dr. Juliane Stückrad uns 2019 über die Entwicklung von Kultureinrichtungen und ländlichen Lebensweisen in Ostdeutschland nach der Wende und ihre Folgen informierte, wird Samo Darian über die neuen Herausforderungen und Ideen zur Gestaltung des demografischen Wandels durch Transformation von Kultureinrichtungen berichten und Anregungen geben.

    Der anschließende Marktplatz der Kultur widmet sich 2020 dem deutsch-polnischen Kulturaustausch.
    Hier wird es wieder die Möglichkeiten geben, sich vorzustellen, Kooperationen auszuloten oder einfach nur die Gelegenheit, Anregungen mitzunehmen.
    In den Workshops am Nachmittag sollen Themen wie Kulturelle Kinder- und Jugendbildung sowie die Erwachsenenbildung in den Fokus genommen werden. Das Konzept des TRAFO-Projektes im Altkreis Uecker-Randow, welches nun in die Umsetzungsphase startet, wird vorgestellt. Außerdem können sich auch hier deutsch-polnische Partnerschaften über ihre Erfahrungen austauschen.
    Ihre Vorschläge und Meinungen sind gefragt!
    Sie sind herzlich eingeladen. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor und teilen Sie ihn gern weiter.
    Anja Seegert
    Amt für Kultur, Bildung, Sport und Schulverwaltung
    Landkreis Vorpommern-Greifswald

Wie weiter KUKURA VG? Info zum Ratschlag & zur Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder, liebe Mitstreiter für die Kunst u. Kultur in VorPopommern und MV, wir laden herzlich ein zum Ratschlag und zur Mitgliederversammlung des Kunst- und Kultur-Rates Vorpommern-Greifswald! Seit Gründung der Kunst- und Kulturräte ist diese ehrenamtliche Arbeit ein Balance- und Kraftakt zwischen Idealismus und der Verantwortung zur Mitgestaltung. Ohne die Kulturräte würden wir heute nicht […]

Ratschlag KukuRa VG und Einladung zur Mitgliederversammlung

EINLADUNG Liebe Kunst- und Kulturratsmitglieder VG, liebe Freunde des Kunst- und Kulturrats Vorpommern-Greifswald, wir laden Euch sehr herzlich zum Ratschlag KUKURA-VG und zur Mitgliederversammlung am 27. und 28. September 2019 nach Wolgast ins Hunderthaus ein.. Wir müssen mit Euch über die Zukunft unseres Vereins sprechen. Wir haben die Möglichkeit eine SEM-Projektstelle zu schaffen, ähnlich wie […]

August 19: Informationen, Ausschreibungen

Nun gibt es eine ganze Reihe Informationen, die wir nach der (zugegeben zu langer) Sommerpause gerne weiterreichen möchten. Der Kulturspeicher Ueckermünde schreibt eine Stelle aus. Download der Ausschreibung hier: Info-Veranstaltung des Servicecenter Kultur und des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV In Kombination mit den bekannten Sprechtagen bietet das Servicecenter Kultur gemeinsam mit der […]

Info-Veranstaltungen des Service-Center Kultur in Greifswald

In Kombination mit den bekannten Sprechtagen bietet das Servicecenter Kultur gemeinsam mit der Kulturabteilung des Bildungsministeriums im August und September Info-Veranstaltungen in allen Landkreisen an. Am Vormittag wird es wie gewohnt Beratungsmöglichkeiten in Einzelgesprächen geben,  dazu ist eine  Terminabsprache per Mail an Hendrik Menzl (Servicecenter Kultur) <> erforderlich. Die Beratungen stehen allen KulturakteurInnen offen. Ab […]

Kommunal- und Kreistagswahl 2019 – Kulturpolitische Wahlprüfsteine

Am 26. Mai ist Wahltag. Der Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Greifswald e.V., unabhängiger und spartenübergreifender solidarischer Zusammenschluss von Künstlerinnen, Künstlern und Kulturschaffenden im Kreis, hatte Wahlprüfsteine zur Kulturpolitik erarbeitet. Sie wurden den zur Wahl stehenden demokratischen Parteien und Wählerlisten mit der Bitte um Stellungnahme übersandt. Das Ergebnis? 7 Antworten – ein wahrhaft mageres Ergebnis.  Ist Kulturpolitik […]